Dautzscher Hallencup und Turnier des SV Rot-Weiß Weißenfels

tl_files/turbinesite/content/bilder/News_D1_HT_2016_kl.jpg11.12.2016 2.Platz beim 6.Dautzscher Hallencup
 
Reideburger SV - Turbine 1:0
SV Dautzsch - Turbine 1:4 (Tore: 2xYonathan, Ronja, Georg)
BSV Ammendorf - Turbine 1:3 (Tore: 2x Yonathan, Elias A.)
Traktor Teicha - Turbine 1:5 (Tore: 3xMax, Elias A., Yonathan)
Sadtauswahl Halle C/D Mädchen - Turbine 0:2 (Tore: Yonathan, Georg)

Dabei waren: Simon - Lukas, Erik, Georg, Ronja, Yonathan, Moritz, Elias A., Max
 
11.12.2016 5.Platz bei Rot Weiß Weißenfels
Tasmania Berlin - Turbine 2:0
BusG Eisleben - Turbine 3:4
IMO Merseburg - Turbine 3:3
Spiel um Platz 5: Rot Weiß Weißenfels - Turbine 1:3
Tore: 5x Willi, 3x Emil, Jurek, Elias K.
Dabei waren: Arthur, Luis, Emil, Hank, Jurek, Elias K., Hannes, Franz, Willi.

3.12.2016 Hallenturnier bei Arminia Magdeburg

                          2.Platz

 

Turbine Halle - Union Salzgitter   3:1

Turbine Halle - BSC Acosta Braunschweig  0:1

Turbine Halle - Brandenburg Süd05  4:0

Turbine Halle - Arminia Magdeburg  3:1

 

Bester Spieler von der Spielleitung gewählt

                           Yonathan

Stadtpokalfinale am 12.Juni 2016

von F.Knothe
Turbine holt den Pott - Versöhnlicher Saisonschluss gegen den VfL
Mit dem Abpfiff sank Trainer Swen Kretzschmar auf die Knie, die Arme breit ausgestreckt. Es sah so aus, als wollte er die Welt umarmen, aber natürlich ging es ihm zuerst um seine Mannschaft, die soeben Großes geleistet hatte. Ende gut, alles gut. Mit einem umkämpften aber letztlich verdienten 2:1-Erfolg gegen den VfL Halle auf neutralem Platz bei Motor Halle haben die U11-Junioren von Turbine ihre Saison mit dem Titel im Stadtpokal gekrönt. „So habe ich mir das vorgestellt“, sagte der Trainer dann etwas später – als er wieder sprechen konnte, aber trotzdem noch sichtlich mitgerissen war - zu seinen Jungs und Mädchen.
Vorausgegangen war ein Spiel auf Messers Schneide. Turbine übernahm zwar vom Anpfiff an die Initiative, doch war noch viel Nervosität im Spiel. Es war immerhin ein Finale, das sich die Turbineros nach einer langen und wechselvollen Saison erarbeitet hatten. Zur Erinnerung: Begonnen hatte die Saison mit einem spektakulären Erfolg in einem hochkarätig besetzten Turnier in Grimma. In der Stadtklasse-Meisterschaft waren die Turbineros jedoch bereinigt am Ende „nur“ auf Platz zwei gelandet, punktgleich mit dem Meister – bitter, auch wenn es objektiv betrachtet für eine ein Jahr „zu junge“ Mannschaft auch eine große Leistung ist. Nun also den VfL vor der Brust, die Mannschaft, gegen die immer ein schweres Spiel ansteht: Grund genug für Nervosität war also vorhanden, aber offenbar auch genug Ehrgeiz.
Turbine übernahm also von Beginn an die Initiative, erarbeitete sich auch zwei hochkarätige Chancen, weil die VfL-Defensive ein ums andere Mal schlief, doch Yonathan konnte den Ball (noch) nicht im Kasten des Gegners unterbringen. Der VfL dagegen war eiskalt. Mit der ersten Chance in der elften Minute zappelte das Leder in den Maschen. Wieder lief Turbine einem Rückstand hinterher. Doch wenn die Saison einen Lernerfolg hatte, dann, dass sich die Mannschaft aus so einer Lage wieder befreien kann. Turbine kam immer besser ins Spiel, die Nervosität wich und es entwickelte sich ein zäher Kampf um jeden Ball. Spielerisch blieben beide Seiten weit hinter ihren Möglichkeiten. Es war ein Pokalfight, der letztlich nur noch zwei Höhepunkte zu bieten hatte: Yonathan mit dem abgezockten Ausgleich noch kurz vor der Pause und wiederum Yonathan mit dem Siegtreffer in der 44. Minute. Der Rest war zähes Verteidigen und Hoffen auf den letzten Konter, der alles entscheiden würde. Doch die Chance kam nicht mehr. Der VfL blieb freilich auch chancenlos. 2:1 – es reichte, für einen schönen Freudentaumel und für einen Trainer auf den Knien.

Aufstellung: Marlon, Bernhard, Jurek, Ronja, Georg, Elias K., Arthur, Yonathan, Moritz, Eric, Lucas, Emilio, Hannes
Leider nicht dabei, aber mit ebenso großem Anteil am Pokalsieg: Johannes, Franz, Elias A.

VfL Halle96 gg Turbine Halle 1:2 (1:1)

 

Erfolgreiche Benefizaktion
D2-Junioren in der Schöpfkelle
Unsere D2-Junioren in der Schöpfkelle

Am 8.4.2016 haben die D2-Junioren von Turbine das Begegnungszentrum Schöpfkelle auf der Silberhöhe besucht, um die dortige Flüchtlingsarbeit mit einer Spende zu unterstützen. Die Zehn- und Elfjährigen und ihre Eltern hatten im Dezember ein Benefizturnier mit mehreren Mannschaften aus Halle und Umgebung organisiert. Die Einnahmen von 200 Euro wurden in neue Bälle investiert, die nun pünktlich zur Freiluftsaison der Schöpfkelle übergeben wurden.
Mit zum überreichten Paket gehören von den Turbineros neu gepackte Fußballkarten-Packs. Die Spieler spendeten einen Teil ihrer heißgeliebten Fußballkarten, um neu in Halle ankommenden Kindern ein kleines Startkapital zum Spielen und Tauschen in Kita oder Schule mit auf den Weg zu geben. Auch etliche Trikots und Fußballschuhe gehen nun als Spende an die Schöpfkelle.
Besonderer Dank der Turbineros geht nochmal an die beteiligten Vereine Hallescher FC, VfL Halle 96, FC Halle-Neustadt, Traktor Teicha, TSV Niemberg 1910, SG Motor Halle sowie die Mannschaften „Fußballfreunde for Ever“ (BSV Ammendorf) und Silberhöhe SV. Auch durch ihre Teilnahme am Benefizturnier wurde diese Spende möglich.

 

 

        23.Januar 2016  Hallenturnier Kickerarena

 

 

von Jens Zeidler
D2-Junioren in der KickerarenaAm 23.1.2016 nahmen wir, wie schon letztes Jahr, mit 2 Mannschaften am Turnier in der Kickerarena teil. Es wurde in 2 Gruppen auf 2 Plätzen, 10min Spielzeit, parallel gespielt. Da eine Mannschaft aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse nicht anreisen konnte, gab es eine Fünfer- (A) und eine Sechser- (B) Gruppe.
Mannschaft 1 in Gruppe A gewann 3 Spiele gegen die SG Reußen, BW Dölau und den Reideburger SV. Im letzten entscheidenden Spiel gegen den FSV Halle 1 wurde um den Gruppensieg gespielt. Dieses Spiel ging leider mit 3:2 verloren. Da keine Halbfinale vorgesehen waren, spielte Mannschaft 1 um Platz 3 gegen den FSV Bennstedt und gewann das Spiel souverän mit 6:2.
Mannschaft 2 hatte 5 Gruppenspiele und gewann alle gegen RW Weißenfels, NFC Landsberg,
VSG Oppin, FSV Bennstedt und FSV Halle 2. Als Gruppenerster kam es dann zum Finale gegen den FSV Halle 1. Es konnte lange Zeit ein 0:0 gehalten werden. Yonathan, der im Wechsel mit Elias A. heute einige Spiele  im Tor stand, und uns im Finale lange Zeit im Rennen gehalten hatte, musste dann kurz vor dem Ende doch noch hinter sich greifen. Am Ende gewannen die Jungs vom Kinderdorf knapp, aber verdient mit 1:0.
Bei der Siegerehrung  des Turniers wurde Moritz, der 9 Treffer im Turnier schoss, mit dem Torschützenpokal ausgezeichnet, knapp gefolgt von Erik, der 8 Treffer auf dem Konto hatte.
 
Fazit: Bevor es in die Ferien geht, ein Turnier mit viel Spielzeit für alle Kinder, in dem am Ende alle beide Mannschaften auf dem Treppchen standen.
 
Mannschaft 1 - Moritz(9 Tore), Erik(8), Emilio(5), Bernhard(4), Georg(2), Hannes
Mannschaft 2 - Johannes(4Tore), Franz(5), Lucas(3), Arthur(5), EliasA.(1), Yonathan(2), Gregor(2)

        17.Januar 2016  Hallenturnier TUS Pegau

 

von Swen Kretzschmar
Nur ein Tor für Turbine ... also Gegentor
Hallenturnier PegauAm Sonntag, den 17.01.2016, trat der Jahrgang 05 von Turbine Halle im Hallenturnier des TuS Pegau an. Bei einer Teilnehmerzahl von 10 Mannschaften wurde eine Vorrunde in 2 Gruppen gespielt. Anschließend spielten die jeweils ersten Beiden der Gruppen über Kreuz das Halbfinale aus. Die weiteren Platzierungen wurden durch direkte Spiele der Gruppenplätze gegeneinander entschieden. Als letztes Spiel wurde schließlich das Finale ausgetragen.
Turbine fand im vierten Spiel des Nachmittags gegen TuS Pegau gut und überzeugend ins Turnier. Es wurden der Ball und der Gegner laufen gelassen und schöne Kombinationen gespielt. Ein 4:0 Sieg untermauerte das Ganze. Die weiteren Spiele wurden mit ähnlichem Ergebnis abgeschlossen. Ein 5:0 gegen OTG 1902 Gera und ein 4:0 Sieg gegen Kickers 94 Markkleeberg sorgten für den vorzeitigen Gruppensieg. Trotzdem war der Plan, auch das letzte Gruppenspiel gegen FSV 1921 Brandis ohne Gegentor zu gewinnen. Der Gegner legte eine recht harte Spielweise an den Tag, die zu einigen Situationen führte, in denen der Schiedsrichter mit gutem Gewissen einen Freistoß für Turbine hätte pfeifen können. Nichts destotrotz wurde auch Brandis mit 2:0 vom Platz geschickt.
Nach nur einem Spiel Pause stand das Halbfinale gegen SV Rositz an. Turbine, nach 4 Spielen ohne Anstoßrecht, durfte endlich auch einmal das Spiel eröffnen und übte sofort kontinuierlichen Druck auf die Abwehr und den Torhüter von Rositz, die beide hervorragend arbeiteten, aus. Es sollte somit fast 8 Minuten dauern, bis das erlösende erste Tor für Turbine fiel. Beim Stand von 2:0 wurde das Spiel nach 10 Minuten abgepfiffen.
Im Finale hatten es die Jungs dann wieder mit den Kickers von Markkleeberg zu tun. Diese hatten sich an die Spielweise von Turbine angepasst und sorgten für die ein oder andere brenzlige Situation. Auch im hinteren Feld stand Markkleeberg nun dichter, sodass Turbine erst in der zweiten Spielhälfte zum 1:0 einnetzen konnte. Nach einem abgefälschten Fernschuss stand es 90 Sekunden vor Spielende plötzlich 1:1. Die Markkleeberger nagelten ihren Kasten zu und retteten das 1:1 über die Zeit, was zum 9-Meter-Schießen führte. Im 9er-Schießen stand nach 3 Schützen noch kein Sieger fest, sodass die ersten Schützen wieder zum Ball gebeten wurden. Nachdem der Ball für Turbine im Netz zappelte, versagten dem Markkleeberger Spieler die Nerven, der Ball landete nicht im Tor, Turbine stand als Turniersieger fest. In der Mannschaft brandete ein fantastischer Jubel auf.
Zur Siegerehrung gab es noch einige weitere erfreuliche Ereignisse. Bester Torschütze des Turniers war Yonathan Engel mit 7 Treffern. Als besten Spieler des Turniers wählte das Kampfgericht Johannes Tauchnitz. Der Pokal des besten Torhüters ging hochverdient an den Schlussmann der Mannschaft von Fortuna Chemnitz. Diese als reiner 06er Jahrgang ins Turnier gestarte Mannschaft belegte in ihrer Gruppe ungeschlagen den ersten und zum Ende des Turniers einen hervorragenden 4. Platz. Es war eine Freude ihnen beim Spielen zuzusehen. Chapeau!
Ich habe bewusst für die einzelnen Spiele die Aufzählung der einzelnen Torschützen weggelassen, da auch dieser Turniererfolg wieder eine geschlossene tolle Mannschaftsleistung war, in der der Angriff nicht so gut ohne die hervorragende Abwehr (und auch umgekehrt) funktioniert hätte. Weiter so Jungs!

Für die Statistik die Torschützenzusammenfassung (ohne 9er):
Yonathan 7, Johannes 5, Georg 3, Erik 1, Elias 1, Bernhard 1

10.1.2016  Hallenturnier des SV Großgräfendorf

von Jens Zeidler
1.(Hallen)Turnier im Jahr 2016 bringt den Turniersieg
D
Turnier Großgräfendorfurch das Nichtantreten des BSV Ammendorf waren wir die einzige hallesche Mannschaft und hatten ausnahmslos gute und spielstarke Saalekreismannschaften als Gegner. Da der Turnierplan kurzfristig auf „Jeder-gegen-Jeden“ umgestellt werden musste, bescherte uns das 6 Spiele a 9 Minuten. Heute ohne unseren etatmäßigen Torwart angereist, behütete Jurek den Kasten und erledigte seine Aufgaben sehr gut.
Das 1.Spiel gegen die JSG Merseburg wurde leider trotz 1:0 Führung am Ende mit 2:1 verloren. Aufgeben gibts bei den Turbineros nicht, obwohl die Stimmung nach dem verlorenen Spiel nicht die Beste war. Danach gab es 5 Siege, unter anderem gegen unseren Angstgegner, den neuen Hallenkreismeister vom Saalekreis TSV Niemberg. Am Ende des Turniers wird bekanntlich abgerechnet und wir waren die Turniersieger, da Niemberg im letzten Turnierspiel gegen Bennstedt nur 4:1 gewonnen hatte. Zum sehr großen Siegerpokal kam noch ein kleiner für Georg dazu, der von den Trainern unserer Gegner in das Dream-Team des Turnier gewählt wurde.
Fazit: Was schon in den letzten Turnieren und den Punktspielen aufgefallen ist: Nicht nur einer kann Tore schießen, sondern fast alle Spieler tragen sich in die Torschützenliste ein.  WEITER SO !!!
 
Ergebnisse:
Turbine - JSG Merseburg 1:2
Turbine - SV Braunsbedra 4:1
Turbine - TSV Leuna 5:0
Turbine - TSV Niemberg 1:0
Turbine - FSV Bennstedt 1:0
Turbine - SV Großgräfendorf 3:0
 
Endstand:
1. Turbine Halle 15 Punkte, 15:3 Tore
2. TSV Niemberg 15 Punkte, 14:6 Tore
3. JSG Merseburg I 13 Punkte, 13:7 Tore
4. SV Großgräfendorf 10 Punkte, 13:7 Tore
5. FSV Bennstedt 6 Punkte, 6:10 Tore
6. TSV Leuna 3 Punkte, 7:18 Tore
7. SV Braunsbedra 0 Punkte, 4:21 Toren

 

 

22.12.2015  1.Benefizturnier - Turbine rief und die Teams kamen in Scharen

von Karoline Makosch
Zugunsten von Flüchtlingskindern organisierten die Eltern unseres 2005er Jahrganges gemeinsam mit dem Waldorfjugendtreff WAJUT Ende Dezember das 1. Benefiz-Turnier im Neustädter Bildungszentrum. Insgesamt 10 Mannschaften sptl_files/turbinesite/content/bilder/News_Benefizturnier_kl.jpgielten im Fairplay-Modus ohne Schiedsrichter gegeneinander. Dabei waren neben zwei Turbine-Teams der Hallesche FC, VfL Halle 96, FC Halle-Neustadt, Traktor Teicha, TSV Niemberg 1910 und die SG Motor Halle dabei. Außerdem nahmen die „Fußballfreunde for Ever“ (BSV Ammendorf) sowie ein Team des frisch gegründeten Silberhöhe SV mit Jungs, die erst seit wenigen Wochen trainieren und den etablierten Liga-Spielern trotzdem Respekt abnötigten, teil. Nach Vor- und Finalrunde ging der VfL Halle 96 vor dem HFC und Turbine (Team rot) als Sieger hervor.
Viel wichtiger als das Turnierergebnis war aber der Spaß am Spiel und die Einnahmen und das Engagement für Geflüchtete. Die Verpflegung übernahm der Waldorf-Jugendtreff mit leckeren selbstgemachten Waffeln, belegten Brötchen und Getränken. Leider ging unser Plan, auch Flüchtlingskinder zum Spiel abzuholen, nicht auf. Das „Maritim“ als angesprochene Unterkunft ist nicht der richtige Ort, denn hier wohnen Menschen, die erst wenige Wochen in Halle sind und wohl andere Sorgen haben, als ihre Kinder durch eine fremde Stadt zu einem Fußball-Turnier zu bringen.
Ein Junge mit seinem Vater hatte von sich aus den Weg nach Neustadt gefunden und kämpfte aufseiten des HFC sehr engagiert um den Ball. Er wurde mit einem kostenfreien Fußballkurs der Mitteldeutschen Fußballschule „Mi-Fu“ belohnt. Beim Dribbel-Parcours, auf der Hüpfburg und beim Mitfiebern hatten alle viel Spaß. Sogar ein Popcorn-Wagen kam vorbei! Am Ende konnten unter den Dribbelkünstlern noch diverse HFC-Preise verlost werden.
Viele Teams brachten Sportsachen, Schienbeinschützer und Hallenschuhe mit, die ebenfalls an Flüchtlingskinder gespendet werden. Einiges aus der Turbine-Mannschaft konnte gleich beim Turnier an die Kicker aus der Silberhöhe weitergegeben werden, die noch ganz tief in den Startlöchern stecken und einfach alles brauchen können, was zu einem Fußballtraining dazugehört.
Startgebühren und die Einnahmen aus dem Catering sind bereits komplett verplant, um Fußbälle und Spielzubehör zu kaufen. Ein großes Netz Bälle liegt schon bereit. Jetzt knüpfen wir Kontakte zu Gemeinschaftsunterkünften, in denen Familien und ihre Kinder länger wohnen. Dort freuen sich sicher einige kleine und große Fußballer über unsere Spende.
Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Helfern und natürlich bei den Mannschaften, die trotz verdienter Weihnachtspause in den Schulferien zu unserem Turnier gekommen sind, um zu zeigen, dass Fußball offen für alle ist. Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren Rheingas Halle GmbH, Universa Versicherung Marco Jacobshagen, Wosz-Fanshop und die Mi-Fu Fussballschule.

Turnierergebnisse

7.Spieltag TSG Wörmlitz-Böllberg-Turbine Halle 1:6(0:3) 6.Erfolg im 7. Punktspiel ...Tore Bernhard, Jurek, Moritz, 3x Yonathan

5.Spieltag Turbine Halle - VfB Lettin (PFS) 4:2 (2:1)

Torschützen 3x Moritz , Georg

Vorkommnisse: 1 Elfmeter Moritz verwandelt

Ausscheidungsrunde E-Pokal

TSG Wörmlitz-Bölberg - Turbine Halle 1:8 (0:4)

Torschützen 3xMoritz,  2xEmilio, Franz, Arthur, Erik



 
EMS-Sommercup des FC Grimma

Turbines E-Jugend holt überraschend Turniersieg in Grimma

von Felix Knothe
Die Turbineros hatte in Grimma wohl keiner auf dem Zettel - nicht einmal sie selbst. Und doch gingen die E-Jugend-Kicker (Jahrgang 2005) vom Felsen beim EMS-Sommercup in Grimma, einem Mammutturnier mit 35 Mannschaften am Schluss als tl_files/turbinesite/content/bilder/News_D2_Grimma_kl.jpgFinalsieger vom Platz. Mit 2:0 setzte sich die Mannschaft von Trainer Swen Kretzschmar im entscheidenden Spiel gegen die 2006er "Rabauken" vom FC St. Pauli durch - das Sahnehäubchen auf einem Turnier, in dem die Mannschaft kein einziges Spiel verlor.
"Unter die besten 24 kommen", war das Ausgangsziel für die direkt aus den Ferien ins Turnier gestarteten Mädchen und Jungen von Turbine gewesen. Angesichts der vielen Hochkaräter im Teilnehmerfeld scheinbar ein schweres aber realistisches Ziel. Denn nicht nur hatten die sachsen-anhaltischen Rivalen vom HFC, von Union Sandersdorf und vom 1. FC Magdeburg Vertretungen geschickt. Mit RB Leipzig, Rot-Weiß Erfurt, Hansa Rostock, Carl-Zeiss-Jena, Chemie und Lok Leipzig, Tennis Borussia Berlin, Hertha Zehlendorf, dem FSV Zwickau oder eben dem FC St.Pauli schien vor allem erstmal Realismus angebracht zu sein, auch wenn die Leistungszentren mit dem ein Jahr jüngeren E-Jugend-Jahrgang 2006 antraten. Auch so klingende Namen wie Stahl Riesa oder der Arbeiterturnsportverein (ATSV) Frisch Auf Wurzen waren vertreten. Allein die Zahlen - 35 Mannschaften, vier Vorrundengruppen à neun, sechs Zwischenrundengruppen à sechs Mannschaften und noch Platzierungsspiele bis zum letzten Platz - verdeutlichen die Dimensionen des über zwei Tage ausgetragenen und hervorragend organisierten Turniers.
Turbine erwischte einen guten Start in einer mittelschweren Gruppe u.a. mit dem FC St. Pauli, Magdeburg und Zwickau. Am Ende des ersten Tages reihte man sich ungeschlagen auf dem dritten von neun Plätzen ein - das bedeutete Zwischenrunde Gold, ein Platz unter den zwölf Besten. Alle Vorab-Ziele waren also bereits übererfüllt. Gegen die Starken hatte es immer zu Unentschieden oder gar Überraschungssiegen gereicht. Turbine zeigte, was es in der Vorsaison manches Mal hatte vermissen lassen: Spielfreude, Konsequenz und ständige Torgefahr. Auch technisch vermeintlich stärkere Gegener konnten ein ums andere Mal durch Gegenhalten und schnörkelloses Spiel nach vorn überrascht werden. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass es natürlich aufgrund des Altersunterschieds zu manchen Mannschaften körperliche Vorteile gab; freilich keine Überlegeneheit, denn Mannschaften wie St. Pauli, Hansa Rostock, RB Leipzig  oder Hertha Zehlendorf wissen sich auch in jüngeren Jahrgängen schon zu behaupten.
Am Sonntag dann die Sahne auf der Torte: Frei auf spielten die mittlerweile zu Remiskönigen mutierten Turbineros immer ein Spiel nach dem anderen - ohne Druck, aber mit großem Siegeswillen. Aus dem Ziel "unter die Top Elf" wurde allmählich "Halbfinale" - das das Team als Zwischenrundenzweiter in seiner Gruppe auch erreichte. Dort dominierte Turbine über zwölf Minuten der regulären Spielzeit RB Leipzig mit einem 1:0, ehe RB mit der letzten Aktion des Spiels in der Nachspielzeit doch noch den Ausgleich schaffte. Das Neunmeterschießen war von beiden Mannschaften schwach. Nur Moritz konnte den Ball im Netz unterbringen. Egal. Finale!
Dort traf man zum inzwischen dritten Mal auf den FC St. Pauli. Bereits in Vor- und Zwischenrunde hatte es jeweils ein Unentschieden (1:1 und 2:2) auf hohem sportlichen Niveau gegeben. Im Finale aber ließ Turbine nichts mehr anbrennen. Das offensive Pressing, das Trainer Kretzschmar gefordert hatte, ging voll auf. Vor über 100 Zuschauern kam St. Pauli nur zu wenigen Chancen, und Turbine nutze seine Möglichkeiten eiskalt. 2:0 hieß es am Ende. Ein Riesenerfolg noch vor Beginn der eigentlichen Saison. Er dürfte der Mannschaft viel Rückenwind geben.


Video Link    https://youtu.be/JBapXWNWFy4?t=1973


Der Turnierverlauf zum Nachlesen:
Vorrunde:
http://meinturnierplan.de/showit.php?id=1427460701

Zwischenrunde:
http://meinturnierplan.de/showit.php?id=1429050335

Finalspiele:
http://meinturnierplan.de/showit.php?id=1429049500

 

Februar 2015   3.Turbine Hallencup für E-Junioren Jahrgang 2005


Alle beide Turbine Mannschaften verpassten mehr oder weniger knapp den Einzug in das große Halbfinale. Durch einige Ausfälle bei uns aufgrund von Schulaufnahmetests, Verletzung und Krankheit bekamen wir Unterstützung von Julius L.(Tor) und Gregor von den 06ern, die ihre sportlichen Aufgaben prima erledigt haben. Verdienter Turniersieger wurde der FC Grimma, der auch den besten Spieler Colin Broyd gestellt hat. Zum Besten Torhüter wurde von den Trainern Justin Domenic Kaiser vom CFC Köthen gewählt. Außerdem konnten unsere Eltern bei den Turniergästen eine Spende von 80€ für das Kunstrasenprojekt einwerben. Mit einer großen Einzelspende über 50€ zeigte sich Dirk Triepel vom VfL 96 besonders großzügig.
Ein großes Dankeschön geht  an Jan Schierbaum, den Mannschaftsleiter vom TSV Niemberg 1910, über den unser Turniersponsor für Pokale und Medaillen, die Olaf Grätz Gehäusebau GmbH gewonnen werden konnte.